• Isa

Glauben oder nicht glauben, das ist heute die Frage.

Meine Schwester hat sich entschieden Katholisch zu werden. Wir sind evangelisch getauft, aber wurden nie christlich erzogen. Sie hat nun einen Mann geheiratet, dem das Christentum sehr wichtig ist und im Hinblick auf die Kindererziehung, war es ihr wichtig mit ihm den gleichen Glauben zu teilen. Vor zwei Wochen durften wir an der Erwachsenen Firmung im Dom zu Speyer teilnehmen. Der Bischof hielt eine offene Rede, darüber wie bunt wir alle sind und das Glaube alle vereinen kann. Egoismus hat keinen Platz.

Dom zu Speyer

Ich bin sehr stolz auf meine Schwester. Nicht weil sie nun katholisch ist. Sondern weil sie einen klaren Weg geht. So viele von uns haben genau diesen Weg verloren. Ich weiß nicht wie viele Menschen ihren Schritt kritisiert haben oder Unverständnis darüber gezeigt haben. Ich finde es mutig in einer Welt in der sich niemand mehr traut zu glauben, diesen Glauben klar zu definieren und dem eigenen Weg zu folgen.


Ich selbst glaube. An Gott? Nicht direkt. Ich glaube eher an das Universum, folge buddhistischen Lehren. Aber ist das etwas anderes als der christliche Glaube? Entstand nicht alles aus dem gleichen Grund; Menschen einen Halt geben. Glaube kann Berge versetzen, sagen wir. Doch glauben wir auch daran? Menschen die wirklich fest an Gott, das Universum oder sich selbst glauben können sinnbildlich Berge versetzen. Sie kommen besser mit Ihrem Leben zurecht, da sie nicht nach Schuldigen suchen, sondern die Dinge vielleicht eher so nehmen wie sie sind.


Ich persönlich meditiere wenn möglich täglich. Dieser innere Halt und die Kraft meine Gedanken zu kontrollieren (meistens) stützt mich im Alltag. Hilft mir mit kritischen Situationen zurecht zu kommen. Ich folge ebenso einem klaren Weg. Meinem Weg. Den nur ich gehen kann, da er nur für mich Sichtbar ist. Manche Menschen werden vielleicht sagen: "Sie macht genau ihr Ding". Aber woran erkennen die Menschen das? Ich glaube sie erkennen es an der Leichtigkeit, die einen umgibt, wenn man auf seinem Weg wandert. An der Unbeirrtheit weiter zu gehen, auch wenn es nicht für jeden logisch erscheint.


Mein Ziel ist es Menschen zu helfen, diesen Weg für sich zu finden. Den Mut zu haben, genau diesen Weg auch zu gehen. Zu merken, wenn es sich nicht richtig anfühlt, anzuhalten und einen anderen Kurs zu nehmen.


"Es ist nicht wichtig woher du kommst, viel wichtiger ist wohin du gehst." #easylivingrocks

Ich - Bild von defloe

Kontakt

© 2018 Easy Living created by Isabel Zadra | Südwestpfalz